Dermatologie

Die Behandlung von Hautproblemen bei Haustieren gewinnt in der tierärztlichen Praxis zunehmend an Bedeutung.

Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen Krankheiten die durch äußere Faktoren entstanden sind, solchen denen innere Ursachen zugrunge liegen und zahlreichen Mischformen. Am Beginn der Diagnostik einer Hauterkrankung steht zunächst ein ausführliches Gespräch mit dem Tierbesitzer, gefolgt von einer eingehenden klinischen Untersuchung. Zur Untersuchung auf Ektoparasiten (Flöhe, Läuse, Haarlinge, Milben) oder Bakterien können wir Hautgeschabsel oder Abklatschpräparate nehmen und direkt in unserem Labor mikroskopisch untersuchen. Bakterielle Kulturen können wir im eigenen Brutschrank anlegen, mykologische Kulturen zur Hautpilzdiagnostik werden bei uns auf Spezialnährböden angezüchtet und untersucht. Gewebeproben (Biopsien) versenden wir in ein Speziallabor zur genauen histologischen Untersuchung.
Die Haut ist oft Spiegel der inneren Organe. So kommt es bei Nieren- Leber-, Schilddrüsenproblemen oder Allergien oft zu massiven Hautveränderungen, deren Ursache wir erst durch eine Blutuntersuchung sicher diagnostizieren können.

Zurück